Lausitzring: IDM-Podest in Reichweite



Sie ist wieder losgegangen und das lange Warten fand am vergangenen Wochenende endlich ein Ende. Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft IDM startete in die Saison 2019. Die erste der acht IDM-Haltestellen war der zwischen Berlin und Dresden gelegene Lausitzring. Weit vorne mitspielen wollen in diesem Jahr in der Klasse IDM Superbike wieder das Team Suzuki Mayer aus Passau mit ihrem Schützling Toni Finsterbusch. Die Teambesitzer Werner und Thomas Mayer hatten schon frühzeitig den Vertrag mit dem Sachsen verlängert. «Wir haben gut zusammengearbeitet und wollen auf unseren Erfahrungen aus dem Jahr 2018 aufbauen», lautete die gemeinsame Erklärung.

 

«Ich bin startklar», hatte Finsterbusch vor seiner Abreise in die Lausitz verkündet. Nach Testfahrten in Brünn und auf dem Slovakiaring, wo er bei der Alpe Adria Meisterschaft sogar auf das Podest fahren konnte, wurde es Zeit. «Es kann jetzt endlich losgehen», so seine Meinung. «Es reicht mit Rumschauen, was andere Fahrer machen, die gefühlt schon zwei oder mehr Rennen gefahren sind.»

 

Seine überschüssige Energie konnte Finsterbusch dann bei den Trainings am Lausitzring abarbeiten. Startreihe 2 und Startplatz 6 hieß seine Bilanz. «Nicht zufrieden, aber es sollte im Rennen noch was gehen», lautete dann auch die Antwort des Leipzigers. Änderungen liess der Pilot an seiner Suzuki GSX R 1000 nicht mehr vornehmen. Der übliche große Kundendienst wurde vom Team um Thomas Mayer dann sorgfältig erledigt.

 

Beim Start ins erste Rennen kam Finsterbusch gut durch, schnappte sich zwei Gegner und rauschte als Vierter bei seiner Boxen-Crew vorbei. Das gelang ihm wenig später noch mal, nachdem das Rennen wegen eines Unfalls abgebrochen werden musste. Finsterbusch konnte sich bis zur vorletzten Runde auf dieser Position halten. Dem Niederländer Ricardo Brink musste er sich dann noch geschlagen geben. Aber die Richtung stimmt. «Ich war da vorne der einzige, der mit der härteren Pirelli SC1-Mischung unterwegs war», erklärte er nach Platz 5. «Auf dem Ergebnis kann man aufbauen. Leider hatte ich am Schluss zwei Böcke drin, daher hatte ich in der letzten Runde keine Chance mehr, nach vorne anzugreifen.

 

» Im zweiten Rennen ging es für den Suzuki-Piloten dann aus der ersten Reihe los. Seit diesem Jahr wird in der IDM in Anlehnung an die Weltmeisterschaft die Startaufstellung im zweiten Lauf nach dem Ergebnis aus dem ersten Rennen aufgebaut. Viel gebracht hatte es Finsterbusch nicht, denn im allgemeinen Getümmel hatte er einige Federn lassen müssen, erneut mit Kontakt zu den Podestplätzen. Am Ende sprang der vierte Rang für ihn heraus. «Ich hatte mich für die gleiche Reifenmischung wie die Konkurrenz entschieden», verriet er anschließend. «Da ging am Anfang nicht viel. Doch mit zunehmender Renndistanz habe ich mich immer wohler gefühlt und konnte mir noch Alex Polita und Pepijn Bijsterbosch schnappen. Ich habe noch versucht, an Erwan Nigon ranzufahren, aber das Rennen war dann einfach zu kurz, um die Lücke noch zu schließen.

 

» Zwei Wochenenden hat das Team Suzuki Mayer nun Zeit, die gewonnenen Erkenntnisse umzusetzen. Weiter geht es mit der IDM am Pfingstwochenende vom 7. bis 9. Juni. Dann treffen sich die Fans der Sprint-Rennen mit den Liebhabern der Langstrecke bei der German Speedweek in Oschersleben.

 


Toni Finsterbusch  #90



Media




RACING KIT PARTS




IDM Superbike 1000 Punktestand

 

1. 45 Punkte   Julian Puffe (D/BMW)

2. 36 Punkte   Erwan Nigon (F/Kawasaki)

3. 29 Punkte   Ricardo Brink (NL/Yamaha)

5.  24 Punkte   Toni Finsterbusch (D/Suzuki)

 




IDM Superbike 1000

Kalender

 

19/05/19 – Lausitzring

09/06/19 – Oschersleben 
23/06/19 – Zolder

21/07/19 – Nürburgring
28/07/19 – Schleiz
11/08/19 – Most

08/09/19 – Assen
29/09/19 – Hockenheimring

 


Suzuki GSX-R 1000 R



Suzuki Original Ersatzteile